Gemeindenachricht

Aus der Sitzung des Gemeinderates am 23.01.2018


Langjährige Wahlhelfer geehrt
Aus der Sitzung am 23. Januar 2018
 
Das Bundesinnenministerium hat eine neue Ehrung für langjährige Wahlhelferinnen und Wahlhelfer eingeführt. Für die Beteiligung an fünf bundesweiten Wahlen wird eine Wahlhelfermedaille verliehen. In der Gemeinderatssitzung am 23.01.2018 wurden insgesamt 11 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer geehrt (zwei davon in Abwesenheit), die auch bei der Bundestagswahl 2017 tatkräftig mitgeholfen geholfen haben.
 
Geehrt wurden:
 
Karl-Ulrich Böheim
Elke Ingerl
Ernst Ingerl
Yvonne Ingerl
Holger Kastner
Franz Maichl
Sabine Reichert
Klaus Semek
Elisabeth Waibel
Sylvia Wiedenmann
Karl Zepf
 
Bürgermeister Julian Stipp bedankte sich bei den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern für ihren engagierten Einsatz. Für die reibungslose Durchführung von Wahlen ist es für die Gemeindeverwaltung sehr wichtig, auf erfahrene und gut eingespielte Wahlvorstände zurückgreifen zu können.


Im Anschluss waren die Fraktionen mit ihren Stellungnahmen zum Haushalt 2018 an der Reihe. Es trugen jeweils die Fraktionsvorsitzenden die Haushaltsreden vor. Für die CDU-Fraktion sprach Wolfgang Arnold, für die SPD-Fraktion Werner Staudenmayer und für die SBL-Fraktion Martin Straubmüller.
 
Dann stand ein wichtiges Projekt auf der Tagesordnung. Der Rückbau der B10alt in Salach steht an. Der Gemeinderat beriet in der Sitzung verschiedene Varianten für den Rückbau der B10alt auf Salacher Gemarkung. Hier stellt sich vor allem die Frage, wie die Einmündungen in die Hauptstraße und in das Gewerbegebiet Dugendorf/Alber zukünftig gestaltet werden können. Für beide Kreuzungen gibt es Planungsüberlegungen sowohl mit Kreisverkehr als auch mit Ampelanlagen. Michael Preuß vom Planungsbüro Modus Consult hatte die verschiedenen Varianten untersucht. Verkehrstechnisch hat sich gezeigt, dass vor allem eine Variante mit zwei Kreisverkehren optimal wäre, da es hier am wenigsten Rückstau gibt. Jedoch müsste die Gemeinde die Kosten für die beiden Kreisverkehre selbst tragen, während der sonstige Rückbau vom Straßenbaulastträger finanziert wird. Hier würden für den kleineren Kreisel an der Hauptstraße 150.000 € anfallen, für den größeren Kreisel zum Gewerbegebiet Dugendorf/Alber 605.000 €. Für den größeren Kreisverkehr müsste das vorhandene Brückenbauwerk zurückgebaut werden, was mit entsprechenden Kosten verbunden ist. Eine weitere, verkehrstechnisch ebenfalls noch akzeptable Lösung, wäre der Bau lediglich eines Kreisverkehrs an der Einmündung der Hauptstraße und der Bau einer Ampelkreuzung an der Zufahrt zum Gewerbegebiet. Hier wären die Kosten für die Gemeinde geringer, der Rückstau jedoch etwas länger. Die Gemeinderatsfraktionen haben entschieden, das Thema nochmals unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Herrn Preuß in ihren Fraktionssitzungen zu beraten. Der Beschluss wurde auf die nächste Sitzung des Gemeinderates am 06.02.2017 verschoben.
 
Anschließend beschloss der Gemeinderat einstimmig mehrere Vergaben für den Neubau des Kinderplanschbeckens im Schachenmayr-Freibad. Insgesamt betrug die Vergabesumme für die Bauleistungen für die Gewerke Badetechnik, Elektrotechnik, Sanitärinstallation, Zimmer-, Dachabdichtungs- und Fassadenarbeiten 143.600,61 €.
 
Ebenfalls mit einstimmigem Beschluss änderte der Gemeinderat routinemäßig die Satzung über die Öffnung von Verkaufsstellen an Sonntagen. Die verkaufsoffenen Sonntage für 2018 wurden festgelegt auf den 04.03.2018 (Handwerkerausstellung) und den 07.10.2018 (Salacher Aktionstag).
 
Zu guter Letzt beschloss der Gemeinderat die Annahme von Spenden in Höhe von 2.621,00 €
 
 
 
 
 

  • Gemeinde Salach
  • Rathausplatz 1
  • 73084 Salach
  • Telefon: 07162 4008-0
  • info@salach.de