Gemeindenachricht

Frischer Wind fürs neue Jahr
Neujahrsempfang 2018


Neujahrsempfang 2018
 
Bereits zum siebten Mal lud die Gemeinde am vergangenen Freitagabend zum alljährlichen Neujahrsempfang. Das Interesse war wie immer groß und die Zuschauerränge in der Stauferlandhalle waren bis auf den letzten Platz gefüllt. Neuerungen gab es beim Ablauf der Veranstaltung. Zunächst blickte Bürgermeister Julian Stipp wie gewohnt auf einige der wichtigsten Projekte des vergangenen Jahres zurück. Veranstaltungen, wie der Kreisfeuerwehrtag oder der Abend der Kulturen beschäftigten die Verwaltung ebenso wie große Bauprojekte, wie die Sanierung der Staufeneckschule und die Umgestaltung des Friedhofes. Im Anschluss gab es eine Neuerung und der Rathauschef übergab das Mikrofon an Karin Tutas-Haupt. Hauptberuflich als Redakteurin bei der NWZ tätig, führte Frau Tutas-Haupt gekonnt als Moderatorin durch den Abend.
 
Insgesamt sechs Gäste hatte Bürgermeister Julian Stipp zu einer Gesprächsrunde eingeladen. Zunächst betraten Gemeindearchivar Hans Paflik und der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Jürgen Hilse gemeinsam die Bühne. Ein Thema, dass sie gemeinsam bewegt ist das Schachenmayr-Areal und seine weitere Entwicklung. Eine Jahrhundertchance“ hat sich aufgetan, so sieht es auch Bürgermeister Stipp, denn erstmals ist ein Investor vorhanden, der das Areal entwickeln möchte. Hans Paflik warf zunächst den Blick zurück und beschrieb die Bedeutung der Firma Schachenmayr für Salach.

Nicht nur die Firma selbst mit ihren zahlreichen Arbeitsplätzen, sondern auch soziale Einrichtungen wie das Schachenmayr-Freibad und der Kindergarten Hattie-Bareis haben das Leben der Salacher geprägt. Hans Paflik erinnerte auch an den „schwarzen Freitag“ am 08. September 1987, als Salachs größtes Unternehmen die Produktion endgültig einstellte. Seitdem liegt das Industriegelände mal mehr, mal weniger brach. Dabei gibt es viele Ideen, um den teilweise denkmalgeschützten Gebäuden neues Leben einzuhauchen. Jürgen Hilse hat sich hier zusammen mit Mitstreitern vor Jahren auf den Weg gemacht, um eine Entwicklung des Areals voranzubringen. Dabei waren viele Rückschläge zu verzeichnen, einige Eigentümer waren gar nicht erst gesprächsbereit. Nun, da ein Investor gefunden wurde, hofft auch Hilse auf den endgültigen Durchbruch.
 
Weitere große Themen in der Entwicklung der Gemeinde sind soziales Engagement und Ehrenamt. Florian Schäfer vom Jugendbeirat berichtete, was die Jugendlichen in Salach bewegt. „Nicht viel“, war das nüchterne Resümee und daran möchte der Jugendbeirat dringend etwas ändern. Insbesondere liegt Florian Schäfer dabei die Konzeption eines neuen Jugendraumes am Herzen. Daher freute er sich, dass bei diesem Thema ein erkennbarer Fortschritt zu verzeichnen ist und äußerte die Hoffnung, dass dies auch weiterhin so bleibt. Petra Schuster wünschte sich als örtliche Gewerbetreibende mehr Aufenthaltsqualität und vor allem mehr Grün für die Ortsmitte. Zeitgleich dürfe jedoch auch nicht vergessen werden, dass die meisten Kunden mit dem Auto kommen. Zudem lobte sie das große ehrenamtliche Engagement mit dem sich in Salach so viele Menschen in Kirche und Vereinen einbringen.

Bernd Forstreuter, Geschäftsführer bei Heldele, hatte seine Belegschaft vor der Veranstaltung zu ihren Wünschen befragt. Denn viele Fachkräfte bei Heldele stammen aus Salach und der direkten Umgebung. Auch hier wurde das vielfältige Vereinsleben in Salach sehr positiv bewertet. Auch die Verfügbarkeit von Wohnraum und die Verkehrsanbindung nach Ulm beschäftigen die Heldele-Mitarbeiter. Zu guter Letzt äußerte sich Stefan Oesterling als Vorsitzender der TSG zum Thema Ehrenamt. Er freute sich, dass sich rund 1300 Menschen bei der TSG Mitglied sind. Doch er berichtete auch, dass neue Ehrenamtliche mit viel Mühe gewonnen werden müssen. Daher ist es dem Verein auch wichtig, Angebote für Nicht-Mitglieder auf die Beine zu stellen. „Denn wer viermal mit dabei war, der bleibt in der Regel auch“, meint Oesterling.
 
Insgesamt sieben Blutspenderinnen und Blutspender wurden im Rahmen des Neujahrsempfangs geehrt. Gemeinsam mit DRK-Präsident Peter Hofelich und dem DRK-Ortsvorsitzenden Manfred Neumann und nahm Bürgermeister Julian Stipp die Ehrungen vor, soweit die Blutspender anwesend waren. 
 
Geehrt wurden:
Frau Gizem Akbayrak für 10maliges Blutspenden
Frau Petra Pozo Busto für 10maliges Blutspenden
Frau Andrea Staudinger für 10maliges Blutspenden
Frau Patricia Heer für 25maliges Blutspenden
Herr Klaus Petzi für 25maliges Blutspenden
Herr Gioaccino Scaglione für 25maliges Blutspenden
und Frau Marianne Merath für 100maliges Blutspenden
 
Bürgermeister Julian Stipp bedankte sich bei allen Blutspendern für diesen nach wie vor sehr wichtigen und unerlässlichen Dienst an der Gemeinschaft.   
 
Neben den interessanten Gesprächsrunden auf der Bühne, gab es für die Zuschauer natürlich auch noch ein künstlerisches Rahmenprogramm. Hier beeindruckten zunächst die Cheerleader der TSG mit ihrem akrobatischen Geschickt. Stargast des Abends war der fünfzehnjährige Ruben Cuesta Escamilla. Er hatte bereits im Fernsehen bei der Casting-Show „The Voice-Kids“ überzeugt. Gemeinsam mit seiner Gesangslehrerin Carina Pittner beeindruckte er auch das Salacher Publikum mit einer gefühlvollen und ausdrucksstarken Gesangsdarbietung. Im Anschluss an das Programm ließen die Gäste den Abend in lockerer Gesprächsrunde ausklingen. Für den Service sorgten wie immer gekonnt die Salacher Pfadfinder.

  • Gemeinde Salach
  • Rathausplatz 1
  • 73084 Salach
  • Telefon: 07162 4008-0
  • info@salach.de